Schule und Covid-19

Aktuell:

Ab 11. Januar 2021 bis zum Wiedereinstieg in den eingeschränkten Regelbetrieb wird in den Schulen eine Betreuung für die Kinder der 5./6.  Jahrgangsstufe angeboten, deren Personensorgeberechtigte

1. aufgrund dienstlicher oder betrieblicher Gründe, die eine Erledigung dieser Tätigkeit im Home-Office unmöglich machen, an einer Betreuung des Kindes gehindert sind und

2. zum zwingend für den Betrieb benötigten Personal

  • in der Pandemieabwehr bzw. -bewältigung
  • in Bereichen von erheblichen öffentlichen Interesse (insbesondere Gesundheitsversorgung und Pflege, Bildung und Erziehung, Sicherstellung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung bzw. der öffentlichen Verwaltung, Sicherstellung der öffentlichen Infrastruktur und Versorgungssicherheit, Informationstechnik und Telekommunikation, Medien, Transport und Verkehr, Banken und Finanzwesen, Ernährung und Waren des täglichen Bedarfs) gehören.

Die Notbetreuung steht darüber hinaus offen, wenn diese zur Vermeidung einer Kindeswohlgefährdung erforderlich ist oder die Personensorgeberechtigten glaubhaft darlegen, dass ihnen bei einer betreuungsbedingten Einschränkung der Erwerbstätigkeit die Kündigung oder unzumutbarer Verdienstausfall droht.

Der Antrag ist schriftlich bei der Schule zu stellen!

Schließung von Schulen und Kindergärten:

  • Schulen und Kindergärten bleiben bis 31. Januar 2021 geschlossen. Der Präsenzunterricht und der Kindergartenbetrieb beginnen ab dem 1. Februar 2021 im eingeschränkten Regelbetrieb (Stufe GELB). Die Details des Wiederbeginns werden zu einem späteren Zeitpunkt bekanntgegeben.
  • Die Regelungen für den Januar im Einzelnen:
    • Für alle Schülerinnen und Schüler findet in der Zeit vom 11. bis zum 22. Januar häusliches Lernen statt. In der Zeit vom 25. bis zum 29. Januar sind Ferien, das häusliche Lernen pausiert.
    • Schulen können in Abschlussklassen auch im Januar Klausuren und Klassenarbeiten in Präsenz durchführen. Das gilt für die Klassen 9 und 10 der Regelschulen (...)
    • Schülerinnen und Schüler, die zum Ende dieses Schuljahres die Schule voraussichtlich beenden, können auch im Januar eingeschränkten Präsenzunterricht erhalten. Zu diesen Schulabgängerklassen gehören die Klasse 9 des Hauptschulzweigs der Regelschule, Klasse 10 der Regelschule, (...). Diese Möglichkeit gilt nur für die unmittelbare und dringend nötige Vorbereitung auf Abschlussprüfungen und beschränkt sich auf die Prüfungsfächer. Im Unterricht muss das Abstandsgebot ständig gewahrt werden, was in der Regel zur Teilung der Lerngruppen führt.

 

Sie erhalten Aufgaben von den Fachlehrern (via Schulcloud/Homepage/Schoolfox). Die Schüler sind verpflichtet diese Aufgaben zu erledigen. Die Fachlehrer werden dies kontrollieren und gegebenenfalls bearbeitete Aufgaben einfordern.

 

Die Notfallbetreuung kann von Schüler*innen der Klassen 5 und 6 auf schriftlichen Antrag, wenn die Bedingungen erfüllt sind, besucht werden.

Antrag auf Notfallbetreuung:

 

Das Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport hat ein Stufenkonzept für den Schulbetrieb unter den Pandemiebedingungen erstellt, welches unten abgebildet ist. Zudem kam es aufgrund der aktuellen Lage zu einer neuen Mitteilung des Ministerium, welche hier nachzulesen sind.

Auch Bildungsminister Holter wendet sich mit einem neuen Brief an die Schulen.

Der aktuelle Hygieneplan der RS Crock ist ebenfalls online.

 

Hier ein Überblick über die wichtigsten Informationen:

  1. Grundsätzlich findet Schule im Schuljahr 2020/2021 mit allen Beteiligten, ohne Einschränkungen, innerhalb der Schulgebäude statt.
  2. Alle Schülerinnen und Schüler – auch mit Risikomerkmalen – sind verpflichtet, die Schule zu besuchen. Liegen schwerwiegende Einzelfälle vor, erfolgt eine Klärung mit der Schulleitung.
  3. Es gelten dabei durchgängig Maßnahmen des vorbeugenden Infektionsschutzes.
    Eine Mund-Nase-Bedeckung ist im Gebäude wie auch den öffentlichen Verkehrsmitteln ordnungsgemäß zu tragen. (Ausnahme: im Unterricht kann die Maske auf dem Sitzplatz abgenommen werden)
  4. Es bestehen präventive Betretungsverbote für Personen (Personal, Kinder, Jugendliche sowie Personensorgeberechtigte), die innerhalb der vorangegangenen 14 Tage aus Risikogebieten zurückgekommen sind. Diese können zum Negativnachweis einer Infektion einen Test zur Aufhebung des Betretungsverbotes beibringen. (Bei Zutreffen bitte umgehend die Schule informieren!)
  5. Personen, Kinder und Jugendliche die mit dem SARS-CoV-2-Virus infiziert sind oder entsprechende akute Symptome zeigen, dürfen die Schule nicht betreten.

 

Aktuelle Informationen zum Stand "Covid-19 und Schule": 
Internetauftritt TMBJS zum Thema "Coronavirus Covid-19"

Stufenkonzept "Kindertagesbetreuung und Schule unter Pandemiebedingungen"

Anlage 2: Schule

Notfallbetreuung (siehe FAQ)

 

Auflistung der aktuellen Risikogebiete:
https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete_neu.html  

 

Das Stufenkonzept des TMBJS (Stand 25.08.20):